Das Jemenchamäleon benötigt abwechslungsreiches Reptilienfutter. Hauptsächlich werden Futtertiere und Futterinsekten verfüttert.

Home Artgerechte Haltung im Terrarium / Zimmer Impressum / Kontakt / Datenschutz
Vorkommen und Artenbeschreibung Zucht / Abzugeben Empfehlenswerte Links
Ist dieses Reptil ein Anfänger-Chamäleon? Bilder Chamäleon Bücher
Wildfang oder Nachzucht kaufen? Krankheiten Haftungsausschluss

Futtertiere - Futterinsekten - Reptilienfutter

Futtertiere: Damit es bei Chamaeleo calyptratus nicht zu Mangelerscheinungen kommt, muss abwechselungsreiches Reptilienfutter angeboten werden. Bei der Fütterung sollte der Schwerpunkt auf tierisches Eiweiß gelegt werden. Im Sommer können Futterinsekten auf ungespritzten Wiesen gefangen werden. Fettreiche Futtertiere sollten nur selten verfüttert werden, da sonst die Organe verfetten und das Tier daran sterben kann. Pflanzliche Nahrung sollte als Beikost angeboten werden. Insbesondere Salat ist aufgrund des hohen Wassergehaltes empfehlenswert. Tierische und pflanzliche Nahrung sollte immer mit einem Vitamin-Mineralstoffgemisch (z.B. Korvimin, erhältlich beim Tierarzt) bestäubt werden. Zusätzlich kann Calcium beigemischt werden. Diese Zusatzstoffe sind für die Gesundheit der Chamäleons notwendig, da in den Futtertieren sowie der Pflanzenkost zu wenig davon enthalten ist. Gekaufte Futtertiere sollten durch Zufüttern von Obst und Getreideflocken aufgewertet werden, da in ihnen zu wenig Vitamine und Mineralstoffe enthalten sind. Im Sommer kann auch das Futter mit einem Käscher auf ungespritzten Wiesen selbst gefangen werden. Das ist zwar mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden, aber es gibt kein besseres Futter! Hierbei gilt es das Naturschutzgesetz zu beachten - vom Aussterben bedrohte Wirbellose dürfen nicht verfüttert werden!

Fettarme Futtertiere: Heimchen (Acheta domesticus), Grillen (Gryllodes sigillatus), Heuschrecken (Locusta mirgatoria) große Fruchtfliegen (Drosophila hydei), tote Nacktmäuse (Frostmäuse) und argentinische Schaben (Blaptica dubia).

Fettreiche Futtertiere: Zophobas (Zophobas morio), Mehlwürmer (Tenebrio molitor). Wachsraupen (Galleria mellonella) und Rosenkäferlarven (Pachnoda butana).

Pflanzliche Kost:  Banane, Apfel, Birne, Rosinen, Feldsalat, Löwenzahn, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Pflaumen, kernlose Weintrauben und Tomaten.

Wie viel und wie oft füttern? Hierzu gibt es verschiedene Ansichten, deswegen werden wir von unseren eigenen Erfahrungen berichten. In den ersten vier Lebenswochen können die Jungtiere nur sehr kleine Beutetiere bewältigen, deswegen erhalten sie Mikroheimchen (Acheta domesticus), Mikrokurzflügelgrillen (Gryllodes sigillatus) und große Fruchtfliegen (Drosophila hydei). Bis zum siebten Lebensmonat sollten sie täglich gefüttert werden. Gelegentliche Fastentage sind empfehlenswert, damit zwischendurch der Magen- Darmtrakt entlastet wird. Jungtiere sollten immer nur mundgerechtes Futter bekommen, denn an zu großen Beutetieren könnten sie ersticken! Ab dem achten Monat ist nur noch eine drei- bis viermalige Fütterung pro Woche ratsam, weil sonst die Organe verfetten. Das würde zu einer erheblichen Verkürzung der Lebensdauer führen - in der Natur gibt es auch keine übergewichtigen Tiere! Die Futtermenge ist von der Tiergröße abhängig, deshalb können wir nur grobe Richtwerte geben. Jungtiere sollten z.B. fünf bis zehn kleine Heimchen erhalten und ausgewachsene Tiere ca. vier große Heimchen oder eine große Heuschrecke bekommen.

Tränken: Jemenchamäleons haben einen recht hohen Flüssigkeitsbedarf, deswegen sollten sie 2mal täglich mit lauwarmen Wasser getränkt werden. Sie trinken vorzugsweise bewegtes Wasser. Entweder schießen die Tiere an den Blättern und der Scheibe herablaufende Wassertropfen. Jungtiere lecken auch sehr gerne Wassertropfen ab. Sie können gut an eine tropfende Pipette oder Gartenspritze gewöhnt werden. Mit der Pipette können beim Tränken 1 - 2 mal wöchentlich zusätzlich Vitamine und Mineralstoffe gezielt verabreicht werden.

Ein kleiner Zimmerbrunnen ist auch zum Tränken geeignet, jedoch sollte täglich das Wasser gewechselt werden. Da es sonst zu einer starken Bakterien- und Keimbildung kommt. Ausgewachsene Jemenchamäleons trinken nicht mehr so häufig wie Jungtiere, deshalb darf die Luftfeuchtigkeit nicht zu niedrig sein. Ansonsten würde ihr Körper austrocknen. Sie decken vermehrt ihren Flüssigkeitsbedarf, durch das Fressen von Blättern.

Jemenchamäleon

© Jemenchamaeleon.de, Futtertiere - Futterinsekten - Reptilienfutter